Beiträge von Katja

    Zutaten für 4 Personen

    80gErdnüsse
    10ggetrocknete Mu-Err-Pilze
    4Frühlingszwiebeln
    150gKarotten
    150grote Paprika
    500gWirsing
    1Knoblauchzehe
    3cmfrischer Ingwer
    2ELErdnussöl
    1ELSojasoße nach Geschmack


    Zubereitung

    1Erdnüsse ca. 2 Stunden in heißem Wasser einweichen. Mu-Err-Pilze mit kochendem Wasser übergießen und nach Packungsangabe einweichen. Das Einweichwasser aufheben.
    2Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden, Karotten in dünne, schräge Scheiben hobeln. Paprika entkernen, in Rauten schneiden. Wirsing putzen und in Streifen schneiden, Knoblauch und Ingwer schälen und in kleine Würfel schneiden.
    3Wok erhitzen, die Nüsse in Erdnussöl leicht rösten. Entnehmen, Knoblauch und Ingwer in das Öl geben und sanft anschwitzen.
    4Nacheinander Wirsing, Paprika, Karotten und Pilze in das Öl rühren bissfest garen. Nach Bedarf Pilzwasser zufügen. Nüsse am Schluss wieder zugeben. Mit Sojasoße ablöschen und abschmecken. Dazu paßt Reis.


    Zubereitungszeit

    20 Minuten


    Garzeit

    ca. 15 Minuten


    Einweichzeit

    2 Stunden

    Zutaten für 4 Personen


    Für das Püree

    1,2kgmehlig kochende Kartoffeln
    Salz
    200mlMilch
    4ELRapskernöl
    1Prisefrisch geriebene Muskatnuss


    Für die Schnitzel

    900gKnollensellerie
    Salz
    120
    120
    g
    g
    altbackene, trockene Vollkornbrötchen oder
    Vollkornsemmelbrösel
    2Eier
    1/2
    1/2
    TL
    TL
    gemahlene oder
    zerstoßene Kümmelsamen
    4ScheibenBergkäse
    100gDinkelvollkornmehl
    Pflanzenöl zum Braten


    Für das Fenchelkraut

    1ELZucker
    1HandvollFenchelkraut
    Salz


    Zubereitung

    1Für das Püree die Kartoffeln waschen, schälen und in kleine Stücke schneiden. In einem Topf knapp mit Wasser bedecken, 1 TL Salz zugeben und das Wasser zum Kochen bringen. Die Kartoffeln darin abgedeckt bei mittlerer Temperatur 25-30 Minuten weich kochen.
    2Anschließend abgießen und auf dem Herd kurz offen ausdampfen lassen. Die lauwarme Milch, das Rapskernöl, etwas Salz und Muskatnuss zugeben. Die Kartoffeln mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken und alles vermengen.
    3Für die Schnitzen inzwischen den Sellerie waschen. Das Kraut abschneiden und anderweitig verwenden. Die Knolle schälen und in 8 Scheiben á 1/2 cm Dicke schneiden. Dabei darauf achten, dass die Scheiben möglichst gleich groß werden.
    4Wasser in einem Topf zum Kochen bringen, leicht salzen und die Scheiben darin 1-2 Minuten garen. Anschließend herausnehmen, in kaltem Wasser kurz abkühlen lassen, dann auf einem Küchentuch abtropfen lassen.
    5Die Brötchen würfeln, in der Küchenmaschine fein mahlen und die Semmelbrösel in eine flache Schale geben. Die Eier in einer weiteren flachen Schale aufschlagen und mit 1/2 TL Salz und dem Kümmel verquirlen.
    6Je eine Scheibe Sellerie mit einer Scheibe Käse belegen und mit einer Scheibe Sellerie abdecken. Die Sellerie-Käse-Schnitzel zuerst in Mehl wenden und dann durch das Ei ziehen. Zuletzt mit den Semmelbröseln panieren, die Ränder besonders gründlich, damit der Käse nicht auslaufen kann.
    7Das Öl etwa 1 cm hoch in eine Pfanne füllen, erhitzen und die Schnitzel darin von jeder Seite etwa 2 Minuten goldbraun ausbacken.
    8Für das Fenchelkraut den Zucker in einer Pfanne karamellisieren. Das Fenchelkraut waschen, trocken tupfen, klein schneiden und zum Karamell geben. Darin kurz anschwenken und mit 1 Prise Salz würzen.
    9Zum Servieren das Kartoffelpüree auf Tellern verteilen, mit dem Fenchel bestreuen und jeweils mit einem Sellerie-Schnitzel anrichten.


    Zubereitungszeit

    35 Minuten


    Garzeit

    etwa 40 Minuten

    Zutaten für 4 Portionen

    300gMöhren
    2Knoblauchzehen
    1BundLauchzwiebeln
    100ggetrocknete Soft-Aprikosen
    2ELSonnenblumenöl
    250gInstant-Couscous
    750mlGemüsebrühe
    1TLHarissa (scharfe Chilipaste)
    Salz
    1KopfWirsing
    250mlOrangensaft
    3StieleMinze
    300gNaturjoghurt (3,5 % Fett)
    Pfeffer


    Zubereitung

    1Möhren schälen, waschen und grob raspeln. Knoblauch schälen und fein hacken. Lauchzwiebeln putzen, waschen und in Ringe schneiden. Aprikosen klein schneiden.
    2Das Öl in einem Topf erhitzen. Möhren und Knoblauch darin andünsten. Couscous und Lauchzwiebeln zufügen, 500 ml Brühe zugießen und aufkochen. Harissa unterrühren und alles mit Salz würzen. Topf vom Herd ziehen und Couscous zubedeckt 10 Minuten quellen lassen. Aprkosen unter den Couscous heben.
    3Vom Wirsing 8 schöne Blätter ablösen, den Rest anderweitig verwenden. Blätter waschen und in kochendem Salzwasser 2-3 Minuten blanchieren. Herausnehmen, kalt abschrecken und gut abtropfen lassen. Die dicken Mittelrippen der Blätter flacher schneiden.
    4Auf je 1 Wirsingblatt 2-3 EL Couscous geben, dann die Blattseiten einschlagen und die Blätter aufrollen. Mit Holzspießchen feststecken. 250 ml Brühe und den Orangensaft in einer großen Pfanne aufkochen. Rouladen hineinsetzen. Zugedeckt ca. 10 Minuten schmoren.
    5Die Minze waschen, fein hacken und in den Joghurt rühren. Mit Pfeffer würzen. Restlichen Couscous erwärmen. Rouladen aus dem Sud heben. Mit Couscous und Joghurt servieren.


    Zubereitungszeit

    ca. 40 Minuten


    Garzeit

    ca. 25 Minuten

    Zutaten für 3-4 Personen

    500gRosenkohl
    Salz
    50gdurchwachsener Speck (in Scheiben)
    150ggegarte Maronen (vakuumiert)
    2TLButter
    1PriseZucker
    Pfeffer


    Zubereitung

    1Den Rosenkohl putzen, dabei die äußeren Blätter entfernen. Den Strunk jeweils dünn abschneiden und die Röschen an der Schnittstelle kreuzförmig einschneiden. Große Röschen halbieren. In kochendem Salzwasser 8-10 Minuten garen, dann abgießen und abtropfen lassen.
    2Die Speckscheiben in dünne Streifen schneiden. Die Maronen je nach Größe halbieren.
    3Speck in einer Pfanne ohne Fett knusprig braten. Die Butter zugeben und zerlassen. Maronen und eine Prise Zucker hinzufügen und 2 Minuten mitbraten. Zum Schluß Rosenkohl untermischen und mit Salz und Pfeffer würzen.


    Zubereitungszeit

    20 Minuten


    Garzeit

    ca. 15 Minuten

    Zutaten für 4 Personen

    1
    kgRote Bete
    2Zwiebeln
    2Knoblauchzehen
    150gHirtenkäse
    2Eier
    50ggeriebener Emmentaler
    1AbriebBio-Zitrone
    200gSemmelbrösel
    Salz
    Pfeffer
    5ELSesam
    Öl zum Ausbacken


    Zubereitung

    1Rote Bete je nach Größe für etwa 40-60 Minuten kochen, dann aus der Schale pellen und grob raspeln. Die Zwiebeln fein hacken, den Knoblauch pressen, den Hirtenkäse zerbröckeln.
    2Alles mit Bete-Raspeln, Eiern, Emmentaler, Zitronenabrieb und Semmelbröseln mischen und mit Salz und Pfeffer würzig abschmecken. Die Masse sollte sich jetzt zu Pflanzerln formen lassen, sonst noch mehr Semmelbrösel untermengen.
    3Pflanzerl formen, in Sesam wälzen und im Fett in der Pfanne ausbacken. Dazu paßt saure Sahne mit Meerrettich und Kräutersalz. Oder man serviert die Pflanzerl in einem vegetarischen Burger.


    Zubereitungszeit

    30 Minuten


    Garzeit

    ca. 1 Stunde 15 Minuten

    Zutaten für 4 Personen

    400gPutenbrust
    Salz
    Pfeffer
    getrockneter Thymian
    800gChinakohl
    400gMöhren
    400gKartoffeln
    4Schalotten
    4TLÖl
    1lGemüsebrühe
    frisch gehackte Petersilie
    8ScheibenVollkornknäckebrot


    Zubereitung

    1Putenbrust mit Salz, Pfeffer und Thymian einreiben und würfeln. Chinakohl waschen und in Streifen schneiden. Möhren und Kartoffeln waschen, schälen und in nicht zu dicke Scheiben schneiden. Schalotte pellen und fein würfeln.
    2Putenbrust in einer beschichteten Pfanne mit Öl rundum knusprig braten und aus der Pfanne nehmen. Möhren, Kartoffeln und Schalotten im Bratfett andünsten. Gemüsebrühe angießen und 10 Minuten köcheln.
    3Den Kohl zugeben und 5 Minuten mitgaren. Fleisch wieder zugeben und kurz erwärmen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit frisch gehackter Petersilie bestreuen. Nach Belieben mit Vollkornknäckebrot servieren.


    Zubereitungszeit

    20 Minuten


    Garzeit

    ca. 15 Minuten

    Zutaten für 4 Personen

    400gRosenkohl
    Salz
    1Msp.
    Natron
    2rote Zwiebeln
    2ELButterschmalz
    300ggemischtes Hackfleisch
    Pfeffer
    500gSchupfnudeln (aus dem Kühlregal)
    125gCréme fraîche


    Zubereitung

    1Den Rosenkohl putzen, halbieren und mit wenig Salzwasser und Natron etwa 5 Minuten dünsten, dann abgießen und abtropfen lassen.
    2Zwiebeln abziehen und würfeln. 1/2 EL Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen. Hackfleisch und Zwiebelwürfel darin anbraten, dabei die Fleischklümpchen mit Hilfe einer Gabel zerdrücken. Mit Salz und Pfeffer würzen. Das Ganze auf einen Teller geben und beiseitestellen.
    3Übriges Butterschmalz in der Pfanne erhitzen. Schupfnudeln darin etwa 5 Minuten von allen Seite braten. Hackfleisch und Rosenkohl hinzufügen, alles nochmals erwärmen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Créme fraîche klecksweise darauf verteilen und servieren.


    Zubereitungszeit

    15 Minuten


    Garzeit

    ca. 20 Minuten

    Zutaten für 4 Personen


    Für die Frittata

    250
    gGrünkohl
    Salz
    1StangeLauch
    1Schalotte
    1Knoblauchzehe
    2ELButter
    etwas Butter für die Form
    Pfeffer
    Cayennepfeffer
    frisch geriebene Muskatnuss
    8Eier
    4ELSchmand
    50gSahne


    Außerdem

    100gFeldsalat
    6ELNaturjoghurt
    1ELZitronensaft
    1ELWeißweinessig
    2ELRapsöl
    Salz
    Pfeffer
    1PriseZucker
    60gZiegenfrischkäse


    Zubereitung

    1Den Grünkohl waschen, die dicken Blattrippen entfernen und die Blätter in kochendem Salzwasser 2 Minuten blanchieren. Mit eiskaltem Wasser abschrecken, abgießen und gut abtropfen lassen. Anschließend noch etwas trocken tupfen und in feine Streifen schneiden.
    2Den Lauch putzen, längs halbieren, waschen und in feine Streifen schneiden. Die Schalotte und den Knoblauch abziehen und fein würfeln.
    3Den Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine gusseiserne Backform (ca. 22 cm Durchmesser) mit etwas Butter einfetten.
    4In einer Pfanne 2 EL Butter erhitzen. Grünkohl, Lauch, Schalotten- und Knoblauchwürfel darin 4-5 Minuten andünsten. Dabei mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Zur Seite ziehen und etwas abkühlen lassen, dann in der Form verteilen.
    5Die Eier mit dem Schmand und der Sahne gut verrühren, mit Salz und Pfeffer würzen und auf dem Gemüse in der Backform verteilen. Die Frittata im heißen Ofen ca. 25 Minuten backen.
    6In der Zwischenzeit den Feldsalat gründlich säubern, waschen und trocken schütteln. Aus Naturjoghurt, Zitronensaft, Weißweinessig und Öl ein Dressing rühren. Mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker abschmecken.
    7Die Frittata aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen und den Ziegenfrischkäse darüberbröckeln. In Stücke schneiden und mit dem Feldsalat auf Tellern anrichten. Das Dressing über den Salat träufeln und servieren.


    Zubereitungszeit

    20 Minuten


    Garzeit

    ca. 10 Minuten


    Backzeit

    ca. 25 Minuten

    Zutaten für 4 Personen

    1kgWeißkohl
    Salz
    1TLZucker
    120gPilze (z.B. Steinpilze und Champignons)
    1Möhre
    1Zwiebel
    2ELButterschmalz
    2Lorbeerblätter
    120mlWeißwein
    200gCabanossi
    1TLganzer Kümmel
    Pfeffer


    Zubereitung

    1Den Weißkohl vierteln, den Strunk entfernen und die Viertel in feine Streifen schneiden oder hobeln. Mit etwas Salz und Zucker in einer Schüssel gut durchkneten und ca. 30 Minuten ziehen lassen.
    2Die Pilze putzen und klein schneiden, die Möhre schälen, putzen und fein raspeln, die Zwiebel abziehen und fein würfeln.
    3In einem Topf das Butterschmalz erhitzen, darin die Zwiebelwürfel mit den Pilzen und Möhrenraspel anschwitzen. Das Weißkraut zugeben und kurz mitgaren. Lorbeer und Weißwein zugeben und alles ca. 30 Minuten bei milder Hitze abgedeckt schmoren lassen.
    4Die Wurst in Stücke schneiden und mit dem Kümmel zum Weißkohl geben. Alles ohne Deckel weitere 15 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und aus dem Topf servieren.


    Zubereitungszeit

    30 Minuten


    Marinierzeit

    30 Minuten


    Garzeit

    ca. 45 Minuten

    Zutaten für 4 Personen

    2Zwiebeln
    1Möhre
    600gSchweinefleisch (z.B. Schulter oder Hals)
    3ELPflanzenöl
    1ELTomatenmark
    300mlGemüse- oder Fleischbrühe
    Salz
    Pfeffer
    1TLPaprikapulver edelsüß
    1TLgehackter Thymian
    750gSpitzkohl
    2Tomaten
    100gsaure Sahne
    100gSchmand
    Paprikapulver rosenscharf
    1ELPetersilie zum Garnieren


    Zubereitung

    1Zwiebeln und Möhre schälen und klein würfeln. Das Fleisch trocken tupfen und in mundgerechte Stücke schneiden. In einem Schmortopf 2 EL Öl erhitzen nund das Fleisch darin portionsweise ringsum braun anbraten, dann wieder herausnehmen und warm stellen.
    2Das übrige Öl erhitzen und die Möhren- und Zwiebelwürfel darin in ca. 5 Minuten hell anschwitzen. Tomatenmark unterrühren und kurz mit angehen lassen, dann alles mit der Brühe ablöschen. Das Fleisch wieder einlegen, alles mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Thymian würzen und ca. 45 Minuten bei geringer Hitze garen.
    3Inzwischen den Spitzkohl von Hüllblättern und Strunk befreien, vierteln und in schmale Streifen schneiden. Die Tomaten waschen, halbieren, vom Stielansatz befreien und klein würfeln. Den Spitzkohl und die Tomaten untermischen und für weitere ca. 45 Minuten mitgaren, bis das Fleisch weich ist, dabei bei Bedarf noch etwas heiße Brühe oder Wasser angießen.
    4Saure Sahne und Schmand glatt rühren, mit Salz und Pfeffer würzen und abschmecken. Den Eintopf ebenfalls abschmecken, in Teller verteilen und mit 1-2 EL Schmandmischung toppen. Alles noch leicht mit scharfem Paprikapulver bestreuen, mit Pfeffer übermahlen und mit ein paar Petersilienblättern garnieren.


    Zubereitungszeit

    30 Minuten


    Garzeit

    ca. 1 Stunde 30 Minuten

    Zutaten für 4 Personen

    1kgSteckrüben
    Salz
    50gButter
    1rote Chilischote
    2StängelPetersilie
    einige Schnittlauchblätter
    1TLSchalenabrieb einer Bio-Zitrone
    Pfeffer aus der Mühle


    Zubereitung

    1Die Steckrüben schälen, grob würfeln und in kochendem Salzwasser in ca. 30 Minuten weich garen.
    2Abgießen, ausdampfen lassen und im Topf zusammen mit der Butter fein zerstampfen.
    3Chili und Petersilie waschen und fein hacken. Schnittlauch waschen und in Röllchen schneiden. Kräuter und Zitronenschale unter das Rübenmus mischen. Das Ganze mit Salz und Pfeffer abschmecken und als Beilage servieren.


    Zubereitungszeit

    15 Minuten


    Garzeit

    30 Minuten

    Zutaten für 4 Personen

    200gGrünkohl
    1Zwiebel
    2Möhren
    2ELRapsöl
    1,2lGemüsebrühe
    100gBuchweizen
    400gschwarze Bohnen
    1SpritzerZitronensaft
    Pfeffer


    Zubereitung

    1Grünkohl waschen und harte Stiele entfernen. Blätter grob hacken. Zwiebel und Möhren schälen. Zwiebel würfeln, Möhren in Scheiben schneiden.
    2Zwiebel und Möhren in einem großen Topf im heißen Öl anbraten. Grünkohl zugeben und mit anbraten. Gemüsebrühe zugießen und aufkochen. Zugedeckt bei mittlerer Hitze 15 Minuten kochen lassen.
    3Buchweizen zugeben und weitere 20 Minuten garen. Abgetropfte Bohnen zum Schluss zugeben und im Topf heiß werden lassen. Grünkohl-Eintopf mit Zitronensaft und Pfeffer abschmecken.


    Zubereitungszeit

    15 Minuten


    Garzeit

    ca. 35 Minuten

    Zutaten für 4 Personen

    800gfestkochende Kartoffeln
    4ELPflanzenöl
    Salz
    2ZweigeRosmarin
    1kgPetersilienwurzeln
    500gMöhren
    2StangenLauch
    2Knoblauchzehen
    2-3cmfrischer Ingwer
    1rote Chilischote
    2-3
    1-2
    EL
    TL
    gelbe Currypaste oder
    Currypulver
    500mlGemüsebrühe
    400mlKokosmilch
    1-2ELZitronensaft
    frisch gehacktes Koriandergrün für die Garnitur


    Zubereitung

    1Den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Ein Blech mit Backpapier belegen.
    2Die Kartoffeln gründlich waschen, trocken tupfen und in Spalten schneiden. Mit 2 EL Öl vermengen, salzen und auf dem Blech verteilen. Im Ofen ca. 25 Minuten goldbraun backen, dabei ab zu wenden. Kurz vor Ende der Garzeit den abgezupfte Rosmarin darüberstreuen.
    3Petersilienwurzeln und Möhren schälen, beides in mundgerechte Stücke schneiden. Den Lauch putzen, längs halbieren, waschen und in Streifen schneiden. Den Knoblauch und den Ingwer schälen und fein hacken. Die Chilischote waschen, halbieren, putzen und ebenfalls fein hacken. Zusammen mit Knoblauch und Ingwer in einem heißen Topf im übrigen Öl kurz anschwitzen.
    4Das übrige Gemüse zugeben und kurz mitschwitzen. Die Currypaste einrühren, mit der Brühe und der Kokosmilch ablöschen, salzen und unter gelegentlichem Rühren ca. 15 Minuten mit leichtem Biss gar köcheln. Nach Bedarf Brühe nachgießen.
    5Mit Zitronensaft und Salz abschmecken. Das Curry in Schüsseln verteilen und mit Koriandergrün garnieren. Mit den Kartoffelspalten servieren.


    Zubereitungszeit

    30 Minuten


    Garzeit

    ca. 25 Minuten

    Zutaten für 4 Personen

    2StängelThymian
    2Zwiebeln
    2Knoblauchzehen
    100gSellerie
    2Möhren
    2Pastinaken
    250gvioletter Grünkohl
    3ELOlivenöl
    Salz
    Pfeffer aus der Mühle
    2TLPiment d'Espelette und
    etwas zum Bestreuen
    120mlWeißwein
    400gstückige Tomaten
    1lFleischbrühe
    200gweiße Bohnen (Dose)
    200gKrakauer oder
    andere Wurst nach Belieben
    2ELgrob gehackte Petersilie


    Zubereitung

    1Thymian waschen, trocken schütteln und Blätter abzupfen. Zwiebeln und Knoblauch abziehen und klein schneiden. Sellerie schälen und in Würfel schneiden. Möhren und Pastinaken schälen, putzen und in Scheiben schneiden. Den Grünkohl verlesen und die Blätter klein schneiden.
    2In einem großen Topf das Öl erhitzen und sämtliches Gemüse darin 4-5 Minuten andünsten. Thymian zugeben, alles mit Salz, Pfeffer und Piment d'Espelette würzen. Mit dem Weißwein ablöschen und etwas einkochen lassen. Tomaten und Brühe ergänzen und alles ca. 25 Minuten leise köcheln lassen.
    3Bohnen abgießen, abtropfen lassen, Wurst in Scheiben schneiden und beides zur Suppe geben. Weitere 10 Minuten bei milder Hitze köcheln lassen.
    4Den Eintopf abschmecken und in Schüsseln füllen. Mit Piment d'Espelette und Petersilie bestreuen und servieren. Dazu passt frisches Brot.


    Zubereitungszeit

    30 Minuten


    Garzeit

    ca. 25 Minuten

    Zutaten für 4 Personen

    400gRosenkohl
    Salz
    30gButter
    2TLMehl
    2TLCurrypulver
    250mlGemüsebrühe
    100gCréme fraîche
    2TLZitronensaft
    Zucker
    Pfeffer
    1Apfel


    Zubereitung

    1Den Rosenkohl putzen und kreuzweise einschendien. Etwa 10 Minuten in Salzwasser garen.
    2Inzwischen in einem Topf die Butter zerlassen. Mehl und Currypulver einrühren, kurz anschwitzen und mit Gemüsebrühe ablöschen. Die Soße kurz aufkochen lassen, dann die Créme fraîche und den Zitronensaft hinzufügen und mit Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken.
    3Den Apfel in Spalten schneiden und etwa 5 Minuten in der Soße köcheln lassen. Zum Schluss den gut abgetropften Rosenkohl hinzufügen.


    Zubereitungszeit

    15 Minuten


    Garzeit

    ca. 15 Minuten

    Zutaten für 4 Personen

    300gWirsing
    1Zwiebel
    2ELButter
    1Knoblauchzehe
    Salz
    250gRisottoreis
    700mlGemüsebrühe
    30gGreyezer Käse oder
    Parmesan
    bunter Pfeffer


    Zubereitung

    1Den Wirsing putzen, vom Strunk befreien und von der Mitte aus in feine Streifen schneiden. Die Zwiebel würfeln.
    2Butter in einem Topf schmelzen und die Zwiebelwürfel darin langsam etwa 10 Minuten dünsten, ohne dass die Mischung Farbe annimmt. Knoblauch schälen, fein hacken und zugeben, etwas Salz zufügen. Wirsingstreifen zugeben und alles zusammen unter Rühren 10 Minuten weiterdünsten.
    3Den Reis zufügen und glasig anschwitzen. Die Brühe erhitzen und schrittweise angießen. Unter ständigem Rühren den Reis in 20-25 Minuten cremig kochen. Er sollte noch etwas Biss haben.
    4Den Käse fein reiben und unterheben. Mit frischem Pfeffer übermahlen und servieren.


    Zubereitungszeit

    20 Minuten


    Garzeit

    ca. 45 Minuten

    Zutaten für 4 Personen

    600gRote Bete
    1Zwiebel
    200gParmesan
    800mlGemüsebrühe
    60gButter
    200gRisottoreis
    100mlRotwein
    400gKräuterseitlinge
    5StieleDill
    3ELOlivenöl
    Salz
    Pfeffer


    Zubereitung

    1Rote Bete schälen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Die Hälfte des Parmesans fein reiben, die andere Hälfte grob raspeln.
    2Die Brühe aufkochen. 20 g Butter in einem Topf zerlassen und die Zwiebel darin glasig dünsten. Rote-Bete-Würfel und Reis zugeben und kurz mitdünsten. Mit Wein ablöschen und vollständig einkochen lassen. Mit so viel heißer Brühe auffüllen, dass der Reis knapp bedeckt ist. Offen bei mittlerer Hitze 15-20 Minuten unter Rühren garen. Dabei nach und nach die restliche heiße Brühe zugeben, bis der Reis gar ist, aber noch Biss hat.
    3Kräuterseitlinge inzwischen putzen und längs vierteln. Dill waschen, Fähnchen abzupfen und grob schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen und Kräuterseitlinge darin unter Wenden ca. 5 Minuten braten. Mit Salz und Pfeffer würzen.
    4Risotto-Topf vom Herd nehmen. Geriebenen Parmesan und 40 g Butter in den Risotto rühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Kräuterseitlinge mit geraspeltem Parmesan und Dill mischen. Risotto mit Kräuterseitling-Dill-Mischung anrichten und sofort servieren.


    Zubereitungszeit

    35 Minuten


    Garzeit

    ca. 25 Minuten

    Zutaten für 4 Personen


    Für Graupen und Schalen

    3
    Pastinaken mit Blattgrün
    900mlGemüsebrühe
    1Zwiebel
    1Knoblauchzehe
    1ELButter
    250gmittlere Perlgraupen
    100mlWeißwein
    50mlPflanzenöl zum Frittieren
    Dinkelvollkornmehl zum Wenden
    Salz


    Zum Servieren

    50gwürziger Hartkäse
    2ELCréme fraîche
    Chiliflocken


    Zubereitung

    1Pastinaken gut waschen und schälen. Alles gut trocken tupfen. Die Schalen und geschälten Wurzeln beiseitestellen. Die grünen Stängel und die Blätter der Pastinaken mit 100 ml der Brühe im Mixer fein pürieren und ebenso beiseitestellen.
    2Die geschälten Pastinaken würfeln. Die Zwiebel und die Knoblauchzehe abziehen und würfeln. Die Butter in einem Topf zerlassen und die Pastinaken, die Zwiebeln und den Knoblauch darin anschwitzen. Die Graupen in einem Sieb abspülen und mit in den Topf geben. Alles zusammen anschwitzen. Den Weißwein angießen und unter Rühren einkochen lassen.
    3200 ml Brühe zugeben, unterrühren und alles bei mittlerer Temperatur zum Köcheln bringen. Die Graupen insgesamt 25-30 Minuten köcheln lassen, dabei nach und nach die weitere Brühe zugeben und gelegentlich umrühren, damit die Graupen nicht am Topfboden ansetzen.
    4Das Öl etwa 2 cm hoch in einen Topf füllen und auf 160-170 Grad erhitzen.
    5Das Mehl in einen tiefen Teller oder eine flache Schale geben. Die beiseitegestellten Pastinakenschalen zuerst darin wenden und dann im Öl kurz goldbraun frittieren. Mit einer Schaumkelle herausheben und auf einem Küchentuch abtropfen lassen. Anschließend mit etwas Salz bestreuen.
    6Zum Servieren den Käse reiben und mit den Graupen sowie mit dem beiseitegestellten pürierten Blattgrün und der Créme fraîche gut verrühren. Mit Salz und einer Prise Chiliflocken würzen. Das Pastinaken-Graupen-Gemüse in tiefen Tellern anrichten und mit den frittierten Schalenstreifen bestreut servieren.


    Zubereitungszeit

    25 Minuten


    Garzeit

    ca. 45 Minuten

    Zutaten für 4-6 Personen


    Für die Knödel

    1Schalotte
    2ELButter
    250gSauerteigbrot
    150mlMilch
    60gFeta
    2Eier
    1TLBackpulver
    Salz
    Pfeffer
    frisch geriebene Muskatnuss
    2ELRapsöl


    Für den Eintopf

    2Möhren
    350gPetersilienwurzeln
    1Fenchelknolle
    3Schalotten
    1Knoblauchzehe
    250gjunger Blattspinat
    2ELSesamöl
    1TLRas el Hanout
    1TLganze Koriandersamen
    1TLChiliflocken
    1/2TLgemahlener Kreuzkümmel
    Salz
    Pfeffer
    1lGemüsebrühe
    200gSahne
    3ELgehackte Pistazien


    Zubereitung

    1Für die Knödel die Schalotte abziehen, fein würfeln und in einer kleinen Pfanne in der Butter glasig dünsten.
    2Das Brot klein schneiden und in eine Schüssel geben. Die Milch erwärmen und darübergießen, Feta würfeln und zufügen. Schalotten mit der Butter ergänzen, alles grob vermischen und abgedeckt 5 Minuten ziehen lassen.
    3Eier und Backpulver zugeben und alles mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Gut vermischen und die Masse ca. 30 Minuten abgedeckt quellen lassen.
    4Für den Eintopf das Gemüse waschen, putzen und in grobe Stücke schneiden. Schalotten und Knoblauch abziehen, Schalotten in Spalten und Knoblauch in kleine Würfel schneiden. Spinat verlesen, waschen und trocken schleudern.
    5Das Öl in einem großen Topf erhitzen und sämtliches Gemüse bis auf den Spinat darin andünsten. Gewürze, Salz und Pfeffer zugeben und die Gewürze kurz duftend angehen lassen. Mit Brühe auffüllen und ca. 20 Minuten bei milder Hitze köcheln lassen. Sahne zugießen und ca. 15 weitere Minuten köcheln lassen.
    6Inzwischen in einem Topf reichlich Salzwasser aufkochen. Aus der Knödelmasse ca. 12 kleine Knödel formen und im leicht siedenden Wasser in 15 Minuten gar ziehen lassen. Abtropfen lassen und in einer Pfanne im Rapsöl rundherum anbräunen.
    7Den Eintopf abschmecken, in tiefen Schalen anrichten und die Knödel daraufsetzen. Zum Schluss mit Pistazien bestreuen.


    Zubereitungszeit

    45 Minuten


    Ziehzeit

    35 Minuten


    Garzeit

    ca. 40 Minuten

    Zutaten für 4 Personen

    250gRote Bete oder Ringelbete
    1StangeSellerie
    1rote Zwiebel
    3Knoblauchzehen
    3Stiele
    Thymian
    2ELOlivenöl
    1ELflüssiger Honig
    1ELTomatenmark
    1Lorbeerblatt
    150gBelugalinsen
    400mlGemüsebrühe
    400gSpaghetti
    30gMandeln mit Haut
    1BeetMicro-Blutampfer (oder Kresse)
    150gZiegenfrischkäse


    Zubereitung

    1Die Bete putzen, schälen und fein würfeln, dabei eventuell Handschuhe tragen. Sellerie putzen, waschen und in feine Scheiben schneiden. Zwiebel schälen und fein würfeln. Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden. Vom Thymian die Blättchen abzupfen.
    2Das Öl in einem Topf erhitzen. Bete, Sellerie, Zwiebel und Knoblauch darin ca. 3 Minuten dünsten. Honig und Tomatenmark zugeben, weitere 3 Minuten karamellisieren. Thymian, Lorbeer und Linsen zugeben und kurz braten. Mit Brühe ablöschen, aufkochen und zugedeckt 50 Minuten köcheln lassen. Dann mit Salz und Pfeffer abschmecken und das Lorbeerblatt entfernen.
    3Inzwischen die Nudeln in kochendem Salzwasser nach Packungsanleitung garen. Die Mandeln grob hacken. Blutampfer oder Kresse abschneiden. Nudeln abgießen und mit der Bolognese mischen. Auf vorgewärmten Tellern anrichten und mit Mandeln- und Blutampfer bestreuen. Den Ziegenfrischkäse darüberbröckeln.


    Zubereitungszeit

    30 Minuten


    Garzeit

    ca. 40 Minuten