Beiträge von Katja

    Zutaten für 2 Personen

    250
    gSpätzlemehl
    (alternativ je 100 g Weizenmehl (Type 550) und
    Hartweizenmehl oder -grieß gemischt)
    4Eier
    200gMangold
    100gGemüsezwiebeln
    1-2ELButter
    1PriseZucker

    etwasheller Balsamicoessig
    Salz
    Pfeffer



    Zubereitung

    1. Einen großen Topf bis knapp unter den Rand mit Wasser füllen. Wasser erhitzen und unter dem Siedepunkt halten. Leicht salzen.
    2. Das Mehl oder die Mehlmischung in eine Schüssel geben, Eier dazugeben und alles gründlich verarbeiten. Die Mischung kräftig mit der Hand schlagen, bis ein Teig von zähflüssiger Konisistenz entstanden ist. Den Teig leicht salzen und kurz bei Zimmertemperatur ruhen und quellen lassen. Wichtig ist: Er soll eine gute Bindung haben.
    3. Eine kleine Portion Teig nicht zu dick auf ein Holzbrett streichen und mithilfe einer Teigkarte Nudel für Nudel ins siedende Wasser schaben. So nach und nach Spätzle aus dem Teig zubereiten. Diese, sobald sie an die Wasseroberfläche steigen, mit einem Sieb oder mit einer Schaumkelle herausheben und abtropfen lassen.
    4. Den Mangold waschen. Blätter und Stiele trennen. Die Stiele nach Belieben in Stifte oder Stücke, die Blätter in dünne Streifen schneiden. Die Zwiebeln schälen und ebenfalls in feine Streifen schneiden.
    5. In einer Pfanne die Butter erhitzen, darin zuerst die Zwiebeln und die Mangoldstiele 2 Minuten bei mittlerer Hitze unter gelegentlichem Wenden garen. Die Blätter dazugeben. Alles leicht salzen, Zucker und Essig unterrühren, dann weitere 1-2 Minuten bei geschlossenem Deckel garen.
    6. Mangoldgemüse mit den Spätzle vermischen. Alles mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken, auf Teller verteilen und servieren.

    Zubereitungszeit

    60 Minuten

    Zutaten für 2 Personen


    Für die Füllung

    200gTomaten
    etwasSalz
    2-3StieleSalbei
    2-3StieleThymian
    250 - 300
    gSchwarzkohl
    1ELButter
    1PriseZucker
    1-2TLBio-Zitronensaft



    Für den Teig

    250gHartweizengrieß (alternativ Hartweizenmehl)
    etwasSalz



    Für die Soße

    2ELButter
    2ELMehl
    500mlMilch
    etwasSalz
    1PriseZucker



    Außerdem

    etwasButter zum Fetten

    etwasParmesan zum Gratinieren, nach Belieben



    Zubereitung

    1. Den Backofen auf 150 °C Umluft vorheizen. Tomaten waschen, in dünne Spalten schneiden, leicht salzen, auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen, mit den gewaschenen Kräutern belegen und 30 Minuten im vorgeheizten Ofen "trocknen" lassen.
    2. Hartweizengrieß oder -mehl mit ca. 100 ml Wasser und etwas Salz zu einem glatten Teig verkneten. Diesen in Frischhaltefolie wickeln und bei Zimmertemperatur ruhen lassen.
    3. Für die Béchamelsoße die Butter in einem Topf schmelzen, das Mehl dazugeben und darin kurz ohne Farbe anschwitzen. Die Milch unter Rühren dazugeben und die Soße köcheln lassen, bis sie andickt. Mit Salz und 1 Prise Zucker abschmecken.
    4. Schwarzkohl waschen. Die Stiele herausschneiden und in Stücke, die Blätter in dünne Streifen schneiden. Die Butter in einer Pfanne erhitzen, die Stiele darin mit etwas Salz und 1 Prise Zucker bei großer Hitze andünsten. Nach 3-4 Minuten die Blätter und den Zitronensaft dazugeben, durchschwenken und bei geschlossenem Deckel weitere 2-3 Minuten garen. Den Schwarzkohl auf einem Teller auskühlen lassen.
    5. Eine Auflaufform fetten. Teig dünn ausrollen, die Teigplatten in der Größe der Auflaufform zuschneiden. Tomaten aus dem Ofen nehmen, diesen auf 190 °C Ober-/Unterhitze erhitzen.
    6. Nun beginnt das Schichten: Etwas Kohl und Tomaten auf dem Boden der Auflaufform verteilen, mit Béchamelsoße leicht bedecken, eine Nudelplatte auflegen und das Ganze wiederholen. Mit Tomaten, Schwarzkohl und Béchamelsoße abschließen. Alles nach Belieben mit etwas geriebenem Parmesan bestreuen. Die Lasagne im vorgeheizten Ofen in 20-25 Minuten goldbraun und knusprig backen. Aus dem Ofen nehmen und kurz ruhen lassen, dann servieren.

    Zubereitungszeit

    90 Minuten

    Zutaten für 2 Personen

    150gBelugalinsen
    150gZwiebeln
    2ELOlivenöl
    Zucker
    100gStaudensellerie
    2Plattpfirsiche oder normale Pfirsiche
    3-4ELheller Balsamicoessig
    2-3ELÖl (z.B. Walnuss- oder Sonnenblumenöl)
    Salz


    Zubereitung

    1. Die Linsen in einen Topf geben, mit kaltem Wasser bedecken, aufkochen und nach Packungsangabe bei mittlerer Hitze mit geschlossenem Deckel garen. Sie dürfen noch etwas Biss haben. Ab und an umrühren. Die Linsen abgießen, falls noch Kochwasser übrig ist, oder dieses verkochen lassen.
    2. Die Zwiebeln schälen, halbieren und in fingerbreite Streifen schneiden. In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen. Zwiebeln darin mit 1 Prise Zucker und etwas Salz bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel braten. Sie sollen leicht bräunen und karamellisieren, aber noch etwas Struktur haben. Gelegentlich wenden.
    3. Staudensellerie waschen, gegebenenfalls entfädeln und in feine Scheiben schneiden. Nach Bedarf für 30-60 Sekunden blanchieren und auf einem Teller oder Blech ausgebreitet abkühlen lassen. So nimmt man ihm ein wenig das Rohe.
    4. Die Pfirsiche waschen, entsteinen und achteln. Staudensellerie, Zwiebeln und Pfirsichspalten in einer großen Schüssel vorsichtig mit den Linsen vermischen. Essig, Öl, Salz und 1 Prise Zucker verquirlen und unter den Salat heben. Den Linsensalat auf Teller verteilen und servieren. Er schmeckt warm genauso gut wie abgekühlt. Wenn er länger ruht, sollte er vor dem Servieren gegebenenfalls erneut abgeschmeckt werden.

    Zubereitungszeit

    35 Minuten

    Zutaten für 4 Personen


    4StaudenChicorée
    1/2Bio-Zitrone (Saft)
    1/2BundSchnittlauch
    300mlGemüsebrühe
    200mlMilch
    150gSchmand
    150gTK-Erbsen
    etwas Olivenöl zum Fetten
    8ScheibenKochschinken
    100ggeriebener Gouda
    Salz
    Pfeffer


    Zubereitung

    1. Den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Chicorée waschen, putzen und der Länge nach halbieren. Mit Zitronensaft beträufeln und 2-3 Minuten in kochendem Salzwasser blanchieren. Chicorée abgießen, abschrecken und gut abtropfen lassen.
    2. Den Schnittlauch waschen und trocken schleudern, dann in Röllchen schneiden. Gemüsebrühe und Milch in einem Topf erwärmen. Den Topf vom Herd nehmen. Schmand, Erbsen und Schnittlauch unterrühren und alles mit Salz und Pfeffer abschmecken.
    3. Eine mittelgroße Auflaufform mit etwas Öl einfetten. Die gegarten Chicoréehälften in Schinken wickeln und in die Form legen. Die Milch-Erbsen-Mischung darübergießen. Alles mit dem geriebenen Käse bestreuen und im vorgeheizten Ofen in ca. 20 Minuten goldbraun backen. Mit Alufolie abdecken, sollte die Oberfläche drohen, zu dunkel zu werden. Das Gratin heiß servieren.

    Zubereitungszeit

    40 Minuten

    Zutaten für 4 Personen

    4StieleThymian
    4Salbeiblätter
    4Hähnchenbrustfilets (á ca. 100 g)
    1Zwiebel
    500gWeißkohl
    200gKarotten
    60mlMilch
    60gJoghurt
    60mlButtermilch
    1ELBio-Zitronensaft
    2ELheller Balsamicoessig
    1TLHonig
    2TLmittelscharfer Senf
    Salz
    Pfeffer



    Zubereitung

    1. Thymianstiele und Salbeiblättchen waschen und trocken tupfen. Hähnchenbrustfilets trocken tupfen, salzen und pfeffern. Je 2 Filets mit 2 Thymianstielen sowie 2 Salbeiblättchen in einen Vakuumierbeutel geben und vakuumieren. Das mit Wasser gefüllte Sous-Vide-Gerät auf 65-67 °C einstellen. Fleisch in den Beuteln darin ca. 100 Minuten garen. Alternativ Wasser in einem großen Topf mithilfe eines Bratenthermometers auf die genannte Temperatur bringen und die Beutel hineingeben.
    2. Inzwischen für den Salat Zwiebel schälen und fein würfeln. Weißkohl putzen, waschen und fein schneiden oder auf dem Küchenhobel raspeln. Die Karotten schneiden und ebenfalls raspeln. Das Gemüse vermischen. Milch, Joghurt, Buttermilch, Zitronensaft, Balsamicoessig, 1 TL Salz, Honig und Senf verquirlen und über den Salat geben. Alles vermengen und bis zum Servieren abgedeckt durchziehen lassen.
    3. Die Hähnchenbrustfilets aus den Beuteln nehmen (Vorsicht heiß!), trocken tupfen, nach Belieben in einer Pfanne mit etwas Öl kurz scharf anbraten und mit dem Krautsalat auf Teller verteilen. Das Gericht sofort servieren.

    Zubereitungszeit

    2 Stunden

    Zutaten für 4 Personen

    400gZuckerschoten
    1Schalotte
    3StieleMinze
    300ggepalte Erbsen
    400gFarfalle
    2ELOlivenöl
    300mlGemüsebrühe
    1Bio-Zitrone (abgeriebene Schale & Saft)
    200gFrischkäse
    100gPistazienkerne, gehackt
    1/2TL
    Chiliflocken
    Salz
    Pfeffer



    Zubereitung

    1. Zuckerschoten waschen und putzen, gegebenenfalls in mundgerechte Stücke schneiden. Schalotte schälen und fein würfeln. Minze waschen und trocken schütteln. Die Blättchen hacken. Erbsen und Zuckerschoten in kochendem Salzwasser kurz blanchieren. Dann abgießen, abschrecken und abtropfen lassen. Die Nudeln nach Packungsangabe in kochendem Salzwasser bissfest garen. Öl in einer Pfanne erhitzen, Schalotte darin glasig dünsten, mit der Brühe ablöschen. Zitronensaft und Frischkäse dazugeben. Die Mischung glatt rühren, einmal aufkochen und bei kleiner Hitze 5 Minuten köcheln lassen. Minze dazugeben und die Soße mit dem Stabmixer pürieren, dann mit Zitronenschale, Salz und Pfeffer abschmecken.
    2. Pistazien ohne Zugabe von Fett in einer Pfanne rösten. Nudeln abgießen und mit Zuckerschoten und Erbsen vermengen. Die Pasta auf 4 Teller verteilen, mit der Soße beträufeln, mit Pistazien und Chiliflocken garniert servieren.

    Zubereitungszeit

    30 Minuten

    Zutaten für 4 Personen

    1rote Zwiebel
    3Knoblauchzehen
    1Chilischote
    3StangenStaudensellerie
    4ELOlivenöl
    1/2TLgeräuchertes Paprikapulver
    800gganze Kirschtomaten (Dose)
    1,2lheiße Gemüsebrühe
    800gCannellinibohnen (Dose)
    12getrocknete Aprikosen
    4Rindersteaks (á 150 g)
    einige Basilikumblättchen zum Garnieren
    Salz
    Pfeffer


    Zubereitung

    1. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Chili waschen und in Ringe schneiden. Sellerie waschen, gegebenenfalls entfädeln und in 1 cm breite Stücke schneiden. 2 EL Öl in einem großen Topf erhitzen. Zwiebel, Knoblauch, Chili und Sellerie darin andünsten. Alles mit Paprikapulver bestäuben, kurz anrösten, die Kirschtomaten dazugeben und alles mit der heißen Brühe ablöschen. Die Suppe aufkochen, dann zugedeckt 20-25 Minuten sanft köcheln lassen.
    2. Inzwischen die Bohnen in ein Sieb abgießen, abspülen und abtropfen lassen. Die Aprikosen jeweils halbieren. Steaks jeweils in 8 gleich große Stücke schneiden. Je 4 Stücke Fleisch abwechselnd mit 3 Aprikosenhälften auf 1 langen Holzspieß stecken. Spieße rundum salzen, pfeffern und in einer Pfanne im restlichen heißen Olivenöl unter Wenden in 6-8 Minuten goldbraun braten.
    3. Die Bohnen 5 Minuten in der Suppe erhitzen. Diese mit Salz und Pfeffer abschmecken, mit Basilikumblättchen und Rindfleischspießen servieren.

    Zubereitungszeit

    45 Minuten

    Zutaten für 4 Personen

    300gBrunnenkresse
    10Eier
    200ggetrocknete Tomaten in Öl (Glas)
    100ggrüne Oliven, entsteint
    2Frühlingszwiebeln
    400gFrischkäse
    3-4ELMilch
    80gPinienkerne, geröstet
    1abger. SchaleBio-Zitrone
    Salz
    Pfeffer



    Zubereitung

    1. Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Brunnenkresse verlesen, waschen und trocken schleudern, dann in ein hohes Gefäß geben und mit Eiern, Salz und Pfeffer pürieren. Die Eimasse auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und ca. 20 Minuten im vorgeheizten Ofen backen. Inzwischen für die Füllung die Tomaten abtropfen lassen und in feine Würfel schneiden. Oliven hacken. Frühlingszwiebeln putzen, waschen und in Ringe schneiden. Frischkäse und Milch glatt rühren. Tomaten, Oliven, Frühlingszwiebeln, Pinienkerne und Zitronenschale unterrühren und die Creme mit Salz und Pfeffer abschmecken.
    2. Das Omelett aus dem Ofen nehmen und auf ein sauberes Küchenhandtuch stürzen. Sofort das Backpapier abziehen und das Omelett locker von der langen Seite einrollen, dann vollständig auskühlen lassen. Das Omelett vorsichtig entrollen und gleichmäßig mit der Frischkäsecreme bestreichen, dann wieder einrollen und fest in Frischhaltefolie wickeln. Die Rolle mindestens 2 Stunden kalt stellen. DIe Folie entfernen und das Omelett in Scheiben servieren.

    Zubereitungszeit

    50 Minuten


    Kühlzeit

    2 Stunden

    Zutaten für 4 Personen

    1kgfestkochende Drillingskartoffeln
    2Karotten
    100gKnollensellerie
    1Petersilienwurzel
    1ELRapsöl
    8Forellenfilets (á ca. 120 g) ohne Haut
    1/2Bio Zitrone (abgeriebene Schale & Saft)
    1Knoblauchzehe
    1 Bundgemischte Kräuter (z.B. Petersilie, Schnittlauch, Dill)
    400gQuark
    200gJoghurt
    Salz
    Pfeffer


    Zubereitung

    1. Die Kartoffeln waschen und in kochendem Wasser je nach Größe 15-20 Minuten garen. Karotteln, Sellerie und Petersilienwurzel schälen, waschen und in sehr feine Streifen schneiden. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und das Gemüse darin 3-4 Minuten andünsten.
    2. Forellenfilets trocken tupfen und mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer würzen. Jeweils einige Gemüsestreifen auf die Forellenfilets legen, diese einrollen und mit Küchengarn festbinden. Einen Dämpfeinsatz in einen Topf mit kochendem Wasser stellen, die Röllchen darin 10-12 Minuten dämpfen. In der Zwischenzeit Knoblauch schälen und hacken. Die Kräuter waschen, trocken schütteln und hacken. Quark, Joghurt, Zitronenschale, Knoblauch und Kräuter verrühren, salzen und pfeffern.
    3. Pellkartoffeln abgießen, abschrecken und kurz ausdampfen lassen, dann mit gedämpften Forellenröllchen und Kräuterquark anrichten und sofort servieren. Dazu paßt Feldsalat.

    Zubereitungszeit

    40 Minuten

    Zutaten für 4 Personen

    3StieleBohnenkraut
    4StielePetersilie
    4StieleBasilikum
    200gFrischkäse
    4Hähnchenbrustfilets (á 180 g)
    7EL
    Olivenöl
    1TLgetrockneter Majoran
    1TLedelsüßes Paprikapulver
    500ggrüne Bohnen
    1rote Zwiebel
    1BundRadieschen
    5StieleKerbel
    3ELApfelessig
    1TLHonig
    Salz
    Pfeffer


    Zubereitung

    1. Den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Kräuter waschen und trocken schütteln. Blättchen hacken und mit Frischkäse, Salz und Pfeffer verrühren. Die Hähnchenbrustfilets trocken tupfen und jeweils eine Tasche in die Seite schneiden, diese mit der Frischkäsemasse füllen. Die Öffnung mit Holzspießen verschließen. 4 EL Öl mit Majoran, Paprikapulver, Salz und Pfeffer verquirlen. Hähnchenfleisch in eine Auflaufform legen, mit der Ölmischung bestreichen und im vorgeheizten Ofen 20-25 Minuten garen.
    2. Inzwischen die Bohnen waschen, putzen und gegebenenfalls halbieren, dann in kochendem Salzwasser 5-7 Minuten garen. Abgießen, abschrecken und abtropfen lassen. Zwiebel schälen und in feine Ringe schneiden, Radieschen putzen, waschen und vierteln. Kerbel waschen und trocken schütteln. Blättchen hacken. Essig, übriges Öl, Honig, Salz und Pfeffer verquirlen. Kerbel unterrühren. Bohnen, Zwiebel und Radieschen mit dem Dressing vermischen. Hähnchen aus dem Ofen nehmen und mit dem Bohnensalat servieren.

    Zubereitungszeit

    45 Minuten

    Zutaten für 4 Personen

    1Knoblauchzehe
    1Bundgemischte Kräuter (z.B. Petersilie, Basilikum, Oregano)
    120mlOlivenöl
    500gbunte Karotten
    200gPetersilienwurzeln
    1Bund
    Frühlingszwiebeln
    2Fenchelknollen
    200gKirschtomaten an der Rispe
    4
    StückeKabeljaufilet (á 150 g); küchenfertig
    1Bio-Zitrone (abgeriebene Schale & Saft)
    Salz
    Pfeffer


    Zubereitung

    1. Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Knoblauch schälen und hacken. Kräuter waschen und trocken schütteln. Die Blättchen abzupfen und ebenfalls hacken. Knoblauch, Kräuter und Öl verrühren.
    2. Karotten und Petersilienwurzeln schälen und putzen. Die Frühlingszwiebeln putzen und waschen. Fenchel waschen, putzen und in Spalten schneiden. Die Kirschtomaten an der Rispe waschen und trocken tupfen. Gemüse auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und mit Salz und Pfeffer würzen, dann mit der Hälfte des Kräuteröls beträufeln und im vorgeheizten Ofen ca. 15 Minuten garen.
    3. Inzwischen die Kabeljaustücke waschen und trocken tupfen, dann mit Zitronensaft beträufeln und mit Salz und Pfeffer würzen. Fischstücke auf das Gemüse legen, jeweils mit 1 EL Kräuteröl beträufeln und alles weitere 15 Minuten garen. Gemüse und Fisch aus dem Ofen nehmen, auf Teller verteilen, mit übrigem Kräuteröl und Zitronenschale garnieren und das Gericht servieren.

    Zubereitungszeit

    35 Minuten

    Zutaten für 1 Haus (ergibt ca. 12 Portionen)

    125gHonig
    125gZuckerrübensirup
    180gButter
    150gZucker
    15gLebkuchengewürz
    650gWeizenmehl Type 405 zzgl.
    etwas mehr zum Verarbeiten
    1/2TLNatron
    1/2TLBackpulver
    1PriseSalz
    1Ei
    3Eiweiß
    600gPuderzucker
    1ELZitronensaft
    einigeSüßigkeiten zum Verzieren nach Belieben (z.B. Schokolinsen, Fruchtgummi, Zuckerperlen)



    Zubereitung

    1. Honig, Zuckerrübensirup, Butter, Zucker und Lebkuchengewürz in einen Topf geben und unter Rühren erhitzen, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Die Mischung vom Herd nehmen und abkühlen lassen.
    2. Mehl, Natron, Backpulver und Salz vermischen. Die Honig-Mischung kurz unterrühren, dann das Ei dazugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Diesen in Frischhaltefolie wickeln und über Nacht in den Kühlschrank legen.
    3. Den Lebkuchenteig 30-45 Minuten vor der Verarbeitung aus dem Kühlschrank nehmen, dann auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche portionsweise etwa 1 cm dick ausrollen. Mithilfe der Schablone (Schablone herunterladen unter http://www.landgenuss-magazin.de/lebkuchenhaus) 2 Rechtecke für das Dach (14 x 18 cm), 2 Rechtecke für die Seiten (12 x 16 cm) und 2 gleich große Giebelfronten (Breite 16 cm, Höhe etwa 22 cm, dabei nach etwa 12 cm nach oben hin zum Dreieck schneiden) ausschneiden. Nach Belieben Fenster und Türen herausschneiden. Aus dem übrigen Teig eine Bodenplatte formen. Die Zuschnitte 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
    4. Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Zuschnitt mit etwas Abstand auf mit Backpapier belegte Bleche legen und bleichweise im vorgeheizten Ofen 12-16 Minuten backen. Herausnehmen und auskühlen lassen. Das Eiweiß mit Puderzucker und Zitronensaft steif schlagen. Portionsweise in einen Spritzbeutel füllen und das Haus aus den gebackenen Lebkuchenzuschnitten zusammensetzen. Zwischendurch die Wände kurz festhalten und den Guss antrocknen lassen. Zum Schluss das Haus nach Belieben mit Süßigkeiten und weiterem Zuckerguss verzieren und alles trocknen lassen.

    Zubereitungszeit

    2 Stunden 30 Minuten


    Kühlzeit

    10 Stunden

    Zutaten für 6 Personen

    500gPflaumen
    1/2unbehandelte Zitrone
    2Zimtstangen
    2Kardamomkapseln
    200gZucker
    100mlRotwein
    1ELSpeisestärke
    400gLebkuchen
    100gZartbitterschokolade
    400gSahne
    2TLZimtpulver
    400gQuark



    Zubereitung

    1. Die Pflaumen waschen, halbieren und vom Stein befreien, dann in Spalten schneiden. Zitronenhälfte heiß abwaschen und trocken reiben. Die Schale fein abreiben und den Saft auspressen. Pflaumen mit Zitronensaft, Zimt, Kardamom, 100 g Zucker und Rotwein in einen Topf geben.
    2. Alles unter Rühren aufkochen und zugedeckt 5-7 Minuten sanft köcheln lassen. Die Stärke mit etwas kaltem Wasser anrühren und die kochende Pflaumenmischung damit abbinden. Das Kompott vom Herd nehmen und vollständig auskühlen lassen. Anschließend Zimtstangen und Kardamomkapseln entfernen.
    3. Die Lebkuchen grob in Stücke brechen oder schneiden. Die Schokolade grob hacken. Die Sahne mit dem Zimt steif schlagen. Den Quark mit übrigem Zucker und Zitronenabrieb glatt rühren und die geschlagene Sahne vorsichtig unterheben. Lebkuchenstücke, Zimt-Quarkcreme und Pflaumenkompott abwechselnd in 6 Dessertgläser oder -schälchen schichten. Das Dessert mit der Schokolade bestreuen und sofort servieren.

    Zubereitungszeit

    45 Minuten


    Kühlzeit

    1 Stunde

    Zutaten für 2 Flaschen á 700 ml

    • 200 g Lebkuchen
    • 100 g Zucker
    • 1 EL Lebkuchengewürz
    • 1 EL Kakaopulver
    • 500 g Sahne
    • 650 g ml Milch
    • 350 ml Korn

    Zubereitung

    1. Die Lebkuchen in der Küchenmaschine oder einem Blitzhacker fein mahlen. Zucker, Lebkuchengewürz und Kakaopulver dazugeben und alles erneut fein mixen. Die Mischung mit Sahne und Milch in einem Topf unter Rühren aufkochen. 2-3 Minuten köcheln lassen, dabei weiterrühren.
    2. Den Mix abkühlen lassen. Korn dazugießen und alles fein pürieren. Den Likör in die sterilisierten Flasche füllen, im Kühlschrank aufbewahren. So hält er sich mindestens 2 Wochen.

    Zubereitungszeit

    1 Stunde

    Zutaten für etwa 40 Stück

    350gZuckerrübensirup
    80gbrauner Zucker
    2ELButter
    500gWeizenmehl Type 405 zzgl.
    etwas mehr zum Verarbeiten
    1TLZimtpulver
    1/4TLAnispulver
    1/4TLGewürznelkenpulver
    1/4TLPimentpulver
    1/2TLKardamompulver
    1/2TLKorianderpulver
    1/2TLIngwerpulver
    1/2TLNatron
    1/4TLSalz
    1TLHirschhornsalz
    1TLPottasche
    150gGrümmelkandis
    5ELMilch
    200gZartbitterkuvertüre



    Zubereitung

    1. Zuckerrübensirup mit dem braunen Zucker und der Butter in einen Topf geben und erhitzen, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Den Topf vom Herd nehmen und den Mix kurz etwas ankühlen lassen.
    2. Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Mehl mit Gewürzen, Natron und Salz vermischen. Den Zuckerrübensirupmix dazugeben und alles mit den Knethaken des Handrührgeräts verkneten. Hirschhornsalz und Pottasche jeweils in 1-2 EL Wasser auflösen und zusammen mit dem Grümmelkandis zum Teig geben. Ebenfalls gründlich unterkneten.
    3. Den Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche ca. 8 mm dick ausrollen. Dann in 2 x 8 cm große Streifen schneiden. Diese mit etwas Abstand auf mit Backpapier belegte Backbleche legen, mit Milch bestreichen und blechweise im vorgeheizten Ofen in 10-12 Minuten goldbraun backen. Herausnehmen und vollständig auskühlen lassen. Inzwischen die Kuvertüre über einem heißen Wasserbad schmelzen. Die ausgekühlten Printen nach Belieben vollständig oder halb in die Kuvertüre tauchen oder anderweitig damit garnieren. Die Kuvertüre fest werden lassen.

    Zubereitungszeit

    1 Stunde 30 Minuten

    Zutaten für 50 Stück

    250gHaselnusskerne
    1unbeh.Zitrone
    100gweiche Butter
    200gZucker
    1PriseSalz
    1/2TLZimtpulver
    2Eier zzgl. Eiweiß
    250gWeizenmehl Type 405
    nach Belieben
    etwas Zuckerguss und einige Zuckersternchen zum Garnieren



    Zubereitung

    1. Backofen auf 180 °C Umluft vorheizen. Die Nüsse auf einem Backblech verteilen und ca. 8 Minuten im Ofen rösten. Anschließend auf ein Küchenhandtuch geben und die Häutchen abreiben. Die gerösteten Nüsse abkühlen lassen und im Blitzhacker fein nmahlen.
    2. Die Zitrone heiß abwaschen und trocken reiben. Die Schale fein abreiben. Butter, Zucker, Salz, Zimt und Zitronenschale in einer Schüssel schaumig schlagen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Die 2 Eier nacheinander gut einrühren. Die Nüsse mit dem Mehl vermischen und zur Buttermasse geben. Alles zu einem glatten Teig verkneten. Diesen etwa 1 Stunde kalt stellen. Anschließend zwischen zwei Lagen Backpapier quadratisch (ca. 30 x 30 cm) ausrollen und über Nacht kalt stellen.
    3. Am nächsten Tag den Backofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Teigplatte auf ein Backblech geben, das obere Backpapier abziehen. Teig mit verquirltem Eiweiß bestreichen und im vorgeheizten Ofen 8-10 Minuten backen. Auf der Platte anschließend mit einem Messer die Stangen (ca. 3 x 6 cm) markierten (nicht schneiden) und alles in weiteren 8-10 Minuten goldgelb backen.
    4. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und noch heiß die vormarkierten 50 Stangen ausschneiden. Diese auf Kuchengittern auskühlen lassen, dann nach Belieben mit etwas Zuckerguss und einnigen Zuckersternchen garnieren und alles gut trocknen lassen.

    Zubereitungszeit

    1 Stunde 5 Minuten


    Ruhezeit

    9 Stunden

    Zutaten für 50 Stück

    125gSahne
    125gZucker
    2ELVanillezucker
    1PriseZimtpulver
    50gButter
    3ELZitronat
    3ELOrangeat
    150gMandelblättchen
    75gWeizenmehl Type 405
    100gZartbitterkuvertüre



    Zubereitung

    1. Sahne mit Zucker, Vanillezucker, Zimt und Butter in einem Topf aufkochen und ca. 5 Minuten sanft köcheln lassen. Zitronat und Orangeat fein hacken und mit der Hälfte der Mandelblättchen dazugeben. Das Mehl unterrühren, die Masse vom Herd nehmen und auskühlen lassen. Den Backofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier belegen.
    2. Mithilfe von zwei Teelöffeln 30 kleine Teighäufchen mit etwas Abstand zueinander auf die vorbereiteten Backbleche setzen. Die Teiglinge mit übrigen Mandeln bestreuen und blechweise im vorgeheizten Backofen in 15-20 Minuten goldbraun backen. Die Florentiner auf Kuchengittern auskühlen lassen.
    3. Die Kuvertüre grob hacken und in einer Schüssel über einem heißen Wasserbad langsam schmelzen lassen. Etwas abkühlen lassen und die Unterseite der Florentiner damit bestreichen. Gut fest werden lassen.

    Zubereitungszeit

    1 Stunde 10 Minuten

    Zutaten für etwa 40 Stück

    200gWeizenmehl Type 405 zzgl.
    etwas mehr zum Verarbeiten
    50ggemahlene Mandeln
    1Msp.
    Gewürznelkenpulver
    1/4TLZimtpulver
    75gZucker
    175gkalte Butter in Stückchen
    1Ei
    200gKirschkonfitüre (nach Belieben noch eine 2. Sorte, z.B. Johannisbeere)
    etwas Puderzucker zum Bestäuben



    Zubereitung

    1. Mehl, gemahlene Mandeln, Nelken, Zimt und Zucker vermischen und den Mix auf der Arbeitsfläche aufhäufen. Eine Mulde in die Mitte drücken, Butter und Ei hineingeben. Alle Zutaten mit einer Teigkarte krümelig hacken, dann mit den Händen rasch zu einem glatten Teig verkneten. Diesen zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie gewickelt etwa 30 Minuten kalt stellen.
    2. Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier belegen. Den gekühlten Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche kurz durchkneten und in 4 gleich große Portionen teilen. Aus jeder Portion eine etwa 2,5 cm dicke Rolle formen, diese in 10 Scheiben schneiden. Daraus kleine Kugeln formen und mit etwas Abstand auf den beiden vorbereiteten Backblechen verteilen.
    3. Mit einem Kochlöffelstiel je eine kleine Mulde in jede Teigkugel drücken. Die Konfitüre in einem Topf langsam unter Rühren erwärmen und als Klecks in die Mulden füllen.
    4. Die gefüllten Teigkugeln dann im vorgeheizten Backofen blechweise in 10-12 Minuten goldgelb backen. Anschließend aus dem Ofen nehmen, auf Kuchengitter setzen und vollständig auskühlen lassen. Die Husarenkrapfen mit etwas Puderzucker bestäuben.

    Zubereitungszeit

    50 Minuten


    Kühlzeit

    30 Minuten

    Zutaten für etwa 30 Stück

    175gweiche Butter
    4ELVanillezucker
    1TLZimtpulver
    1PriseKardamompulver
    2Eigelb
    175gPistazienkerne, gehackt
    200gWeizenmehl Type 405 zzgl.
    etwas mehr zum Verarbeiten
    250gweiße Schokolade
    150gMandelstifte
    etwas Puderzucker zum Bestäuben



    Zubereitung

    1. Butter, Vanillezucker, Zimt und Kardamom in einer Schüssel verrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Eigelb, 100 g Pistazien und Mehl dazugeben und alles zu einem Teig verkneten. Diesen in Folie gewickelt 1 Stunde kalt stellen.
    2. Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier belegen. Den Teig kurz durchkneten, in 2 Portionen teilen. Jeweils dünn ausrollen und je 30 runde Plätzchen mit welligem Rand (4 cm Durchmesser) ausstechen. Diese auf die Bleche setzen und im Ofen nacheinander 10-12 Minuten backen. Die Kekse dann auf ein Kuchengitter setzen und auskühlen lassen.
    3. Schokolade hacken und über einem heißen Wasserbad schmelzen. Kurz abkühlen lassen. Mandelstifte und 2/3 der übrigen Pistazien dazugeben und untermengen. Ist die Schokolade streichfähig abgekühlt, etwa 2/3 der Schokomasse auf die Hälfte der Plätzchen geben. Je 1 zweites Plätzchen daraufsetzen und leicht andrücken. Restliche Schokomasse auf die Plätzchen verteilen und mit übrigen Pistazien bestreuen. Fest werden lassen und Kekse mit Puderzucker bestäuben.

    Zubereitungszeit

    40 Minuten


    Kühlzeit

    1 Stunde

    Zutaten für 36 Stück

    50gZartbitterschokolade
    200ggemahlene Mandeln
    50gWeizenmehl Type 405 zzgl.
    etwas mehr zum Verarbeiten
    1/4TLBackpulver
    150gZucker
    1PriseSternanispulver
    1Ei
    100gButter
    100gVollmilchkuvertüre
    100gZartbitterkuvertüre
    75gHaselnusskrokant



    Zubereitung

    1. Zartbitterschokolade fein reiben. Für den Teig gemahlene Mandeln, Mehl, Backpulver, Zucker, Anis, Ei sowie Butter und geriebene Schokolade auf die Arbeitsfläche geben und alles mit einer Teigkarte grob durchhacken, dann von Hand rasch zu einem Teig verkneten. Gegebenenfalls etwas mehr Mehl einarbeiten. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und ca. 1 Stunde kalt stellen.
    2. Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Den kalten Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche quadratisch (etwa 18 x 18 cm) ausrollen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen. Den Teig im vorgeheizten Ofen in etwa 15 Minuten goldbraun backen. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen, kurz abkühlen lassen und noch warm in etwa 3 x 3 cm große Quadrate schneiden. Diese auf ein Kuchengitter setzen und vollständig auskühlen lassen.
    3. Beide Kuvertüresorten hacken und gemeinsam über einem heißen Wasserbad langsam schmelzen, dann abkühlen lassen. Die ausgekühlten Kekse diagonal bis zur Hälfte hineintauchen, mit Krokant bestreuen und auf Backpapier setzen. Kuvertüre fest werden lassen.

    Zubereitungszeit

    45 Minuten


    Kühlzeit

    1 Stunde